9for5 - Das MAG Patenprojekt

Die Idee:
Besonders in den 5. Klassen finden immer wieder Streitereien und Konflikte zwischen Mitschülern statt, die aufgrund der neuen Zusammensetzung der Klassen "ihren Platz in der Gruppe" noch nicht gefunden haben. Besonders in der kleinen Pause, die gemeinsam in der Aula verbracht wird, brechen diese Konflikte dann oft ans Tageslicht. Um den Konflikten entgegen zu wirken, bekommen die 5. Klässler einen Schüler der 9. Klasse als Paten zugeteilt. Dieser ist Ansprechpartner und Vertrauensperson und soll helfen, den 5. Klässler zu unterstützen und zu fördern. Für jeden Schüler der 5. Klasse steht somit ein eigener Partner in der Pause zur Verfügung.

Die Durchführung:
Im Vorfeld wurde überlegt, wie ein solches Projekt durchgeführt werden kann. Schnell war klar, dass die Schüler der 9. Klasse auf diese besondere Aufgabe vorbereitet gehören. Die Ausarbeitung und Durchführung des Projekts lag in den Händen der AWO Jugendsozialarbeit. Gemeinsam mit den Klassenlehrkräften wurde ein Konzept entwickelt, um den Schülern Inhalte zum Thema Streitschlichtung beizubringen, ihre Rolle genau zu definieren und dabei auch Bedenken und Sorgen zu berücksichtigen. Am 16.09.11 fand dann ein Aktionstag für die 9. Klassen statt, in dem die Schüler spielerisch das nötige Wissen vermittelt bekamen. Die Ergebnisse des Tages zusammengefasst, lesen sich so:

Im zweiten Teil wurden die 5. Klassen von der AWO Jugendsozialarbeit über die zukünftige Situation in den Pausen aufgeklärt. Das Projekt wurde kurz erklärt und Fragen zum Projekt beantwortet. Die positive Verankerung des Projekts im Schulleben wurde zudem durch eine Schülervollversammlung von der Schulleitung erreicht. Eine eigens eingerichtete Schautafel nahe dem Lehrerzimmer zeigt Bilder der Aktionstage und Informationen zum Projekt.

Der wichtigste Teil des Projekts war freilich die Zusammenführung der verschiedenen Schüler aus den 5. und 9. Klassen. Da diese sich noch weitgehend unbekannt waren, musste ein Aktionstag her, wo beide Seiten die Möglichkeit des gemeinsamen Kennenlernens hatten. Gemeinsam mit den Klassenleitungen beider Jahrgangsstufen und der AWO Jugendsozialarbeit wurde der Aktionstag geplant. Am 23.09.11 fanden sich dann 80 Schüler der 5. und 9. Klassen, die 4 Lehrkräfte und die zwei Jugendsozialarbeiter in der Turnhalle zusammen, um den Projekttag durchzuführen. Die Anleitung der Aktionen übernahm die AWO Jugendsozialarbeit. In Gruppenübungen konnte ein erster lockerer Kontakt hergestellt werden.

Anschließend wurden die Paten zugelost. Danach gab es die Möglichkeit, sich als Partner näher kennenzulernen. In Partnerübungen wurde das Vertrauen geübt. Klar, dass auch der Faktor Spaß beim anschließenden Dreibeinlauf eine große Rolle spielte. Seit dem 26.09.11 verbringen die 9. Klassen nun gemeinsam mit den 5. Klassen ihre kleine Pause in der Aula.

Das Ziel:
Die Projektidee soll das soziale Miteinander in der Schule fördern. Die 9. Klässler bekommen durch dieses Projekt die im Berufsleben so wichtige Sozialkompetenz vermittelt. Gleichzeitig üben sie sich im Umgang mit Konflikten und tanken Selbstvertrauen durch eine Vorbildfunktion. Für die 5. Klässler ist der konfliktarme Umgang miteinander gewünscht. Die Schüler sollen lernen, dass es Grenzen im Schulalltag gibt, Rücksichtnahme erforderlich ist und ein friedliches Miteinander das Zusammenleben vereinfacht. Durch den Einsatz des Projekts wird ein friedvolles Miteinander gelebt und dadurch erlebbar gemacht. Langfristig soll sich dadurch ein respektvoller und rücksichtsvoller Umgang in der Schulgemeinschaft etablieren.


Nach oben